Unsere Leistungen

Physiotherapie, Physioteam, Felsberg, Gensungen, Krankengymnastik, Physikalische Therapie, Gesundheitsvorsorge, Prävention, Physio

Physis = die Natur, das Wirkliche, das Erfahrbare; physio = natürlich; 

Therapie = Krankheitsbehandlung

Physiotherapie bildet einen Oberbegriff für Krankengymnastik und physikalischen Therapie.


Krankengymnastik 

Die Krankengymnastik ist eine Behandlungsform, mir der Krankheiten aus fast allen medizinischen Fachbereichen therapiert werden. Sie umfasst sowohl aktive als auch passive Therapieformen.

Als natürliches Heilverfahren nutzen wir natürliche Anpassungsmechanismen des Körpers, um Störungen körperlicher Funktionen gezielt zu behandeln oder als Maßnahme in der Gesundheitsvorsorge (Prävention) diese zu vermeiden.

 

Physikalische Therapie
bedeutet 
Behandlung mit physikalischen Mitteln.

 

Verschiedene Anwendungsformen sind in diesem Fall:

  • Behandlung mit mechanischen Reizen (Massage)
  • Behandlung mit thermischen Reizen (Wärme und Kälte)
  • Behandlung mit Wasser (Hydrotherapie)
  • Behandlung mit Strom (Elektrotherapie)

Physiotherapie stellt eine Alternative und/oder sinnvolle Ergänzung zur medikamentösen und operativen Krankheitsbehandlung dar.

 



Krankengymnastik ZNS, PNF, Bobath, Physiotherapie, Physioteam, Physio, Felsberg, Gensungen, Querschnittslähmung, Hausbesuch, MS, Multiple Sklerose, Parkinson, Schlaganfall

PNF kann Menschen mit Störungen des Bewegungs- oder Stützapparates helfen, ihre Sicherheit und Selbständigkeit zu verbessern und Schmerzen zu beheben oder zu lindern.

 

Eine Behandlung nach PNF wird insbesondere angewandt bei Bewegungsstörungen aufgrund von:

  • Multipler Sklerose
  • Morbus Parkinson
  • Querschnittslähmung
  • Schädel-Hirn-Trauma
  • Schlaganfall
  • Gelenkoperationen
  • Sportunfällen
  • Gesicht-, Mund- und Schluckbeschwerden (inklusive Kieferproblematiken)
  • Rückenschmerz

Die Therapie verbessert die bewusste und unbewusste Steuerung der Körperhaltung und Bewegung. Bei schweren Erkrankungen oder Verletzungen fördert PNF lebenserhaltende Funktionen wie die Atmung, das Essen und das Schlucken.

 

Die PNF-Therapie darf nur von speziell dafür weitergebildeten Physiotherapeuten durchgeführt werden. 


Das Bobath-Konzept betrachtet jeden Menschen mit einer Schädigung des Nervensystems individuell und ganzheitlich. Die ärztlich verordnete Bobath-Therapie darf nur von zertifizierten Physiotherapeuten, Logopäden und Ergotherapeuten durchgeführt werden. Diese in speziellen Bobath-Kursen ausgebildeten Therapeuten haben die dafür vorgeschriebenen Lehr- Lernzielkontrollen mit Erfolg abgeschlossen.

 

Im Unterschied zu anderen Therapiekonzepten gibt es im Bobath-Konzept keine standardisierten Übungen. Im Vordergrund stehen individuelle und alltagsbezogene therapeutische Aktivitäten, die den Patienten in seinem Tagesablauf begleiten. Es ist ein 24 Stunden-Konzept.

 

Das Nervensystem hat die Fähigkeit ein Leben lang zu lernen. Nach einer Schädigung ermöglicht es die Plastizität des Gehirns neue Kapazitäten zu aktivieren. Die Bobath-Therapeuten unterstützen den betroffenen Pateinten bei seinem individuellen Lernprozess.

 

 

Es kann angewandt werden:

  • nach einem Schlaganfall
  • nach Schädelhirntrauma oder Hirnblutung
  • bei Multipler Sklerose
  • bei Morbus Parkinson
  • und anderen neurologischen und neuromuskulären Erkrankungen.

 



Manuelle Therapie, MT, Physio, Physiotherapie, Physioteam, Felsberg, Gensungen, Koordination, individuell, Gelenke, blockiert, eingeschränkt, Mobilisation

Die Manuelle Therapie ist ein Behandlungsansatz, bei dem Funktionsstörungen des Bewegungsapparates untersucht und behandelt werden. Grundlage der Manuellen Therapie sind spezielle Handgriff- und Mobilisationstechniken, bei denen Schmerzen gelindert und Bewegungsstörungen beseitigt werden. Wir untersuchen dabei die Gelenkmechanik, die Muskelfunktion sowie die Koordination der Bewegungen, bevor ein individueller Behandlungsplan festgelegt wird. 

 

Die Manuelle Therapie bedient sich sowohl passiver Techniken als auch aktiver Übungen. Zum einen werden blockierte oder eingeschränkte Gelenke mithilfe sanfter Techniken mobilisiert, zum anderen können durch individuelle Übungen instabile Gelenke stabilisiert werden. Ziel des Behandlungskonzeptes ist die Wiederherstellung des Zusammenspiels zwischen Gelenken, Muskeln und Nerven.

 

Die Manuelle Therapie darf nur von speziell dafür weitergebildeten Physiotherapeuten durchgeführt werden.

 



Manuelle Lymphdrainage, Physiotherapie, Physioteam, Physio, Felsberg, Gensungen, Pumpfunktion, Lymphknoten, Gewebe, Schwellung, Arme, Beine, Flüssigkeit

Die Manuelle Lymphdrainage wird seit den 60-er Jahren von Physiotherapeuten mit entsprechender Zusatzqualifikation auf Verordnung des Arztes durchgeführt.

 

Ziel der Behandlung ist es, die reduzierte Pumpfunktion des Gefäßsystems zu unterstützen. In erster Linie dient die manuelle Lymphdrainage der Entstauung von geschwollenem Gewebe. Hierbei handelt es sich zumeist um Schwellungen an Armen oder Beinen. Wir verwenden dabei spezielle Handgriffe, bei denen zum Beispiel durch rhythmische, kreisende und pumpende Bewegungen der Handflächen die angestaute Flüssigkeit in Richtung der zuständigen Lymphknotenstation abtransportiert wird. Durch die Atmung und durch zusätzliche Anregung entfernt liegender Lymphknoten kann dabei eine Sogwirkung erzielt werden, die den Abtransport der Gewebsflüssigkeit begünstigt. Das Gewebe schwillt ab, die Schmerzen werden gelindert und das Gewebe wird lockerer und weicher, was sich ebenfalls auf die Beweglichkeit auswirkt.

 

Die Manuelle Lymphdrainage wird häufig als 2-Phasentherapie angewandt. Die Phase I der Entstauung bedeutet tägliche Lymphdrainagetherapie, Hautpflege, Kompressionstherapie mit Bandagen und Entstauungstherapie, die Phase II bedeutet Manuelle Lymphdrainage nach Bedarf und Kompression mit einem nach Maß angefertigten Kompressionsstrumpf und Gymnastik zur Entstauung. Die Manuelle Lymphdrainage ist somit ein Teil der Komplexen Physikalischen Entstauungstherapie.

 

Die Manuelle Lymphdrainage darf von speziell dafür weitergebildeten Physiotherapeuten durchgeführt werden.



CMD, Kiefergelenksdysfunktion, Kiefer, Kiefergelenk, Physiotherapie

Kaum ein Gelenk hat so vielfältige Verbindungen zu anderen Organen und Strukturen im menschlichen Körper wie das Kiefergelenk. Wenn der Biss nicht stimmt, kann es zu Beschwerden kommen, die über das Kiefergelenk hinausgehen. Dann liegt eine craniomandibuläre Dysfunktion, auch als CMD-Syndrom bekannt, vor, die ohne eine sorgfältige Diagnostik nur selten erkannt wird. Dies liegt an den vielfältigen Beschwerden, die eine CMD mit sich bringt und welche normalerweise nicht mit dem Gebiss, den Zähnen oder dem Kiefergelenk in Verbindung gebracht werden. 

 

Die Symptome für ein CMD-Syndrom können unter anderem sein: 

  • Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Rückenschmerzen
  • Haltungsfehler
  • Verspannungen
  • Magen- / Darmprobleme
  • Schlafstörungen

Behandlung der CMD

Ca. 85 % der CMD-Patienten kann durch eine physiotherapeutische Behandlung geholfen werden. Wichtig ist hierbei eine genaue Anamnese und Diagnose über Ursache der CMD Problematik. Hierbei ist der Zahnarzt meist derjenige welcher die CMD Diagnose stellt. In enger Zusammenarbeit mit dem Zahnarzt bzw. Kieferorthopäden können wir Ihnen eine bestmögliche Therapie bieten. 



Massage, Klassische Massage, Physio, Physiotherapie, Physioteam, Felsberg, Gensungen, Muskeln, Kreislauf, Heilmethode

Die Massage ist eine der bekanntesten und ältesten Heilmethoden. Die klassische Massage entstand aus einer griechisch-römischen Tradition und wurde im 19. Jahrhundert maßgeblich durch den Heilgymnasten Per Henrik Link und den Arzt J. Georg Mezger vorangetrieben.

 

Massagen können sowohl als alleinige Behandlungsform für sich stehen, sie werden aber häufig auch unterstützend zu anderen Therapieformen eingesetzt. Massagen können vom Arzt verschrieben werden.

 

Die klassische Massage dient dazu, verspannte Muskelpartien zu lockern, die Durchblutung und den Stoffwechsel zu fördern, den Kreislauf, den Blutdruck, die Atmung und die Psyche positiv zu beeinflussen sowie Schmerzen zu reduzieren. Unterschiedliche Grifftechniken, wie zum Beispiel Streichung, Knetung, Walken, Rollen, Lockern, Hacken, Klatschen, Klopfungen oder Reiben werden dabei von Therapeuten je nach gewünschter Wirkung angewendet.

 



Außerdem bieten wir an:

 

 

· Wärmetherapien: Fango & Heißluft

· Fußreflexzonenmassage

· Hausbesuche